Unser Dorf auf dem Weg in die Zukunft

Unter dieser Überschrift wollen wir hier einen Einstieg wagen in die Veränderungen, die unser Dorf in den nächsten Jahren erfahren wird. Einwohnerrückgang und Gebäudeleerstand werden unseren gewohnten Lebensraum nachhaltig beeinflussen. Wir wollen überlegen, wie wir dem entgegenwirken oder die Folgen abmildern können. Viele Ideen sind hier erwünscht und hilfreiche Beiträge herzlich willkommen.

 

In eigener Sache

 

Die ursprüngliche Idee, auch für das Vereinsleben eine möglichst aktuelle Homepage zu installieren und vor allen Dingen zu unterhalten, konnte leider nicht realisiert werden. Auch in diesem Jahr sind von den Genossenschaften oder Vereinen (mit einer Ausnahme) keine Informationen von Jahreshauptversammlungen oder sonstigen Veranstaltungen geliefert worden. Wenn nun nach über 3 Jahren seit der Installation noch immer keine grundsätzlichen Informationen eingetragen sind, sollte darüber nachgedacht werden, diese Seiten wieder zu schließen.

 

! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! ! !

 

Gästebuch

Kommentare: 27
  • #27

    Obat Herbal Asam Urat Harga Terjangkau (Donnerstag, 14 Januar 2016 09:10)

    Viele der Vorteile, die ich in dem Artikel finden Sie Ihnen danken

  • #26

    Sabine Mode (Freitag, 10 April 2015 23:56)

    Eure homepage ist wirklich klasse
    Liebe Grüsse Sabine Mode

  • #25

    Amateur (Dienstag, 17 März 2015 22:50)

    Na da möchte ich euch doch auch gleich einen Lieben Gruß hier im Gästebuch schreiben! Super Homepage und auch sehr übersichtlich! Ist immer wieder ein Besuch Wert.
    Alles gute und liebe Grüße vom Amateur

  • #24

    Bauermeister (Montag, 05 Januar 2015 11:57)

    Hallo liebe Kuventhaler, ab und zu komme ich durch dieses hübsche Örtchen u nun habe ich zufällig diese liebevoll gestaltete Web Seite entdeckt. Aus Erzählungen weiß ich von der kleinen Polizeistation am Weg nach Andershausen, die bis Mitte der 6ziger Jahre existierte. In der Historie habe ich nichts dazu gefunden. Wer weiß mehr darüber?
    Mit freundlichen Grüßen
    R. Bauermeister

  • #23

    Jürgen Brand (Mittwoch, 06 August 2014)

    Hallo liebe Leser,
    in einem Gästebuch fand ich ihre Adresse und weil ich auf meine Geschichte aufmerksam machen möchte, deshalb
    hier dieses Schreiben.
    Ich heiße Jürgen Brand, stamme aus Magdeburg, wohne aber seit 30 Jahren in Brühl bei Köln. Als Stasi-Opfer, Zeitzeuge
    und Buchautor habe ich unter anderem den 1.und 2.Teil des Buches „Hafterlebnisse eines DDR-Bürgers“ geschrieben und veröffentlicht.
    Die Geschichte beginnt damit, dass ich als 23-Jähriger die Ausreise aus der DDR beantragte.
    Stasi-Spitzel wurden auf mich angesetzt. Von Beamten der Polizei und des Geheimdienstes wurde ich verhört
    und mit Gefängnis bedroht, damit ich den Antrag wieder zurücknehme.
    Obwohl ich doch nur Frei im anderen Teil Deutschlands leben wollte!
    Ich wurde einige Wochen später für mehrere Jahre ins Zuchthaus gesteckt, wo ich die schlimmsten Haftbedingungen aushalten musste.
    Die Verhöre durch die Stasi, das Hungern in monatelanger Einzelhaft und im Arrestkeller. Schreib, Lese und Kontaktverbot.
    Alles war der reinste Überlebenskampf.
    Ob oder wie ich es schaffte aus der Hölle wieder rauszukommen, dass erzählt das Buch. Wie Sie in der Homepage lesen können, haben mehrere Zeitungen in NRW ausführlich über die Geschichte berichtet.
    In diesem Jahr im Herbst ist der 25.Jahrestag des Mauerfalls. Aber es sitzen noch viele ehemalige SED-Kader und Unterstützer
    der DDR-Diktatur im Osten in den Ämtern und niemand macht was dagegen. Eine Belohnung statt Strafe, leider kein Witz.
    Plötzlich sind alle dieser Typen Unschuldig. Alle Heucheln, als ob es keine 190000 IM(Verräter, Denunzianten, Spitzel)gegeben hätte,
    die andere Leute durch Zusammenarbeit mit der Stasi, hinter Gitter brachten.
    Ich möchte zwar keine Rache, aber den Tätern fette Gehälter oder unverhältnismäßig hohe Renten zu zahlen, ist einfach Ungerecht und
    von keinem Opfer zu verstehen!!!
    Was damals im Osten Deutschlands alles für Unrecht passierte, sollten junge Leute erfahren, auch wenn es schon so lange her ist.
    Das über 200 000 Menschen im Gefängnis eingesperrt waren und an der Grenze fast 1000 Bürger erschossen wurden, ist nur die Spitze des Eisbergs.
    Bitte nicht über die negativen Kritiken über das Buch bei Amazon beeinflussen lassen, denn seit 6 Monate ist es neu
    Lektoriert wurden! Auch neu: das Buch „Meine Jugend in der DDR“

    Schauen sie doch mal hier auf meine Homepage. http://rurufi.ibk.me

    Freundliche Grüße
    Jürgen Brand


  • #22

    Wolfgang Patzig (Dienstag, 03 September 2013 22:37)

    Freitag,
    den 06.09.13
    Wir rufen Vereine,
    Betriebe oder andere Gruppen
    zum Mitmachen auf !
    Einbecker Fassrollen
    zum Mal rund 18. um den Marktplatz
    Jedes Team besteht aus 4 Läufer - Mindestalter 18J
    Anmeldung bis 06.09.2013
    Tel.: 01719905166 oder Email: w.patzig@t-online.de
    Musik und Unterhaltung
    After-Work-Party

  • #21

    Jürgen Brand (Mittwoch, 13 März 2013 16:44)

    Hallo zusammen,

    ich habe jetzt eine neue Homepage. Wenn sie dieses interessiert, dann schauen sie mal rein.


    Freundlicher Gruß hier anklicken: http://rurufi.ibk.me
    Jürgen Brand

  • #20

    Unbekannt (Samstag, 01 Dezember 2012 15:34)

    Linx schreibt man immer noch mit "KS" und Beiträge entfernen ist pussy!!!

  • #19

    Anonym (Samstag, 01 Dezember 2012 15:27)

    Welcher Vollpfosten hat denn meinen Beitrag entfernt?

  • #18

    kuventhal (Sonntag, 11 November 2012 13:24)

    Liebe "EULE", es handelt sich hierbei tatsächlich um den Gebäudekomplex Lindenstraße 3. (Alte Hausnummer 28).
    Mit freundlichen Grüßen
    Willi Hoppe

  • #17

    Eule (Mittwoch, 10 Oktober 2012 09:32)

    Ich habe eine Frage, zu dem Abriss der hier auf Fotos angezeigt wird: Ist dies das Haus, in dem die Familie Sonnenberg gelebt hat? Ich werde nach langer Zeit mal wieder in Einbeck sein (zum Eulenfest). Einbeck ist der Ort, in dem mein Vater aufgewachsen ist und seine Schwester Marlies hat in Kuventhal, vermutlich in dem abgerissenen Haus, mit ihrer Familie gewohnt. Deswegen würde mich dies mal interessieren.

  • #16

    Ulrike Hastedt (Freitag, 20 April 2012 23:24)

    Liebe Bewohner des Ortes Kuventhal,
    Ihr könnt wirklich stolz darauf sein, so eine schöne homepage zu haben...und einen Ortsheimatpfleger wie Willi Hoppe, der völlig zurecht die Silberne Ehrennadel der Stadt Einbeck bekommen hat!

  • #15

    unbekannt (Samstag, 19 November 2011 12:55)

    Deutsche Sprache schwere Sprache aber keine Angst Sprachfehler sind weit verbreitet

  • #14

    kuventhal (Dienstag, 30 August 2011 21:18)

    Kuventhal
    (Dienstag, 30 August 2011 21:05)

    Sehr geehrter Herr v. Rotenbach-Klitzkau,
    leider ist die Antwort auf Ihre Frage nicht zeitnah erfolgt, aber hier ist die Lösung: Der Name Kuventhal taucht in seiner Urform erstmals im Jahre 1257 auf. Der Name ist abgeleitet von den örtlichen Gegebenheiten. Kufe oder kuven bedeuten soviel wie krumm oder gebogen. Mit Tal ist das tief eingeschnittene Tal gemeint. Somit könnte man Kuventhal etwa übersetzen mit Ort im gebogenen oder Krummen Tal.

    Quelle: Ortsnamenbuch für den Landkreis Northeim - 2005 im Verlag für Regionalgeschichte in Bielefeld erschienen.

    Herzliche Grüße
    Willi Hoppe, Ortsheimatpfleger

  • #13

    Willhelm v. Rotenbach-Klitzkau (Freitag, 22 Juli 2011 11:26)

    sorry muß heissen Holiday Check

  • #12

    Willhelm v. Rotenbach-Klitzkau (Freitag, 22 Juli 2011 11:22)

    die einfache schöne4 Kirche ,das umgebaute Transformatorenhaus zum Nisthaus,die Gegend ,das nahe Einbeck einfach toll.
    Das Gästehaus Niedersachsen soll ja auch sehr gut sein (Laut Hotelcheck) weiter so Kufenthal.
    Warum heißt der Ort eigentlich Kuventhal.Thal ist klar,aber "Kuven"??

  • #11

    kuventhal (Dienstag, 05 April 2011 21:48)

    Liebe Gästebuchnutzer,
    ich sehe hier mal davon ab, dass wir anonyme Einträge nicht beantworten wollen und gebe zu den Eintragungen Nummer 8, 9 und 10 folgende Information:

    Es ist schön, dass sie den Kuventhaler Spielplatz häufig nutzen und ihnen dabei die zweifellos vorhandenen Mängel aufgefallen sind. Wünschenswert wäre es, wenn diese Mängel zeitnah beseitigt werden könnten. Sie sind daher herzlich eingeladen, sich künftig an den freiwilligen Arbeitseinsätzen im Dorf zu beteiligen. Diese werden in der Tagespresse bekannt gegeben. Mit entsprechendem Werkzeug ausgerüstet, kann Jede/Jeder mit helfen, die Plätze intakt und nutzbar zu halten. Nur mit freiwilligen Einsätzen, wie regelmäßig auch am Dorfgemeinschaftshaus, ist es uns möglich, die diversen Einrichtungen im Dorf zu pflegen.
    Der Spielplatz, der leider nur zu einem geringen Anteil von Kuventhaler Kindern und Jugendlichen genutzt wird, überfordert zusehends die knappen Ortschaftsmittel. Auch über eine Schließung könnte künftig nachgedacht werden.

    Mit freundlichen Grüßen
    Willi Hoppe

  • #10

    ICH (Dienstag, 05 April 2011 11:47)

    stimmt, ich bin jeden mittwoch mit meinen freund dort, aber dieser fehlende zaun....

  • #9

    anonym (Montag, 04 April 2011 19:21)

    Ja , der Rasen is nich der Beste, die ganzen Hügel und der Ball is zu oft im Wasser da hat unbekannt³ absolut recht.

  • #8

    unbekannt³ (Montag, 04 April 2011 19:17)

    könnte auf dem spielplatz/bolzplatz mal der rasen gewalzt und neuer rasen auf die maulwurfhügel geplanzt werden. Ein neuer zaun wär auch nich schlecht, denn der ball fliegt oft ins wasser ;)

  • #7

    Dirk Traupe (Sonntag, 13 März 2011 09:50)

    Wie schön es ist, jederzeit einen Blick auf seine alte Heimat werfen zu können!
    Gruß aus meiner neuen Heimat - dem Ruhrgebiet
    P.S.: Gut gemachte Homepage - weiter so

  • #6

    Gerhard v. Berckefeldt (Montag, 20 Dezember 2010 17:19)

    Ist ja eine interessante Ausführung.
    Aus einer Aufzeichnung meiner 1947 verstorbenen Großtante geht hervor, dass noch zu Zeiten Ihres Vaters die Schäfereirente von Sülbeck an die v. Berckefeldt`s bezahlt wurde. Sie spricht ebenfalls von einem Kuventahler Mannsthaler. Einer wie sie schreibt etwas mittelalterlichen Angelegenheit, nach der der Gutsherr das Recht der ersten Hochzeitsnacht hatte, das aber durch den Thaler abgekauft wurde. Falls der Verfasser dazu etwas sagen kann, bitte ich um Auskunft. Herzlichen Dank.
    Gerhard v. Berckefeldt
    Weidenweg 17
    30890 Barsinghausen
    Tel. 05105 3848
    Mail: gufvb@t-online.de

  • #5

    Marco Strohmeier (Sonntag, 12 September 2010 17:21)

    Schöne und interessante Homepage. Weiter so. Wünsche Euch viele interessierte Besucher.
    Gruß vom Schornsteinfeger aus der Nachbarschaft....

    Marco

  • #4

    Unbekannt² (Dienstag, 25 Mai 2010 19:36)

    Schönes Dorf.. Schon viel erlebt..

  • #3

    Unbekannt (Dienstag, 25 Mai 2010 19:33)

    Kuventhal ist Cool, Kuventhal hat Style, Kuventhal ist einfach Geil.

  • #2

    kuventhal (Samstag, 15 Mai 2010 08:48)

    Hallo Veronika und Alexander,
    wir haben Eure Anregung aufgegriffen und erledigt.

    Herzliche Grüße
    Willi

  • #1

    Krempig (Dienstag, 04 Mai 2010 16:17)

    Bezüglich Bild "Am Dorfeigang" könnte eigentlich die jetzt vorhandene neuere "Ausgabe", aber bitte mit Blumen, eingefügt werden.

    Grüße
    Veronika u. Alexander K.